Some Bonhoeffer thoughts on the cross: Jesus’s love for his enemies.

Previously:

Aber noch bedrängt uns die Frage, was der Ruf in die Nachfolge Jesu heute für den Arbeiter, für den Geschäftsmann, für den Landwirt, für den Soldaten bedeu-ten könne, die Frage, ob hier nicht ein unerträglicher Zwiespalt in das Dasein des in der Welt arbeitenden Menschen und Christen getragen werde.

But still the question presses us: what the call to follow Jesus could mean for the worker, for the businessman, for the farmer, for the soldiers, the question, whether an unbearable dichotomy is not brought into existence of man and Christian [who is] working in the world.

Ist das Christentum der Nachfolge Jesu nicht doch eine Sache für eine gar zu kleine Zahl von Menschen? Bedeutet es nicht ein Zurückstoßen der großen Massen des Volkes, eine Verachtung der Schwachen und Armen?

Is the Christianity of following Jesus not after all a thing for a too small a number of people? Does it not mean a pushing back of the great masses of people, a contempt of the weak and poor?

Wird aber nicht gerade damit die große Barmherzigkeit Jesu Christ verleugnet, der zu den Sündern und Zöllnern, den Armen und Schwachen, den Irrenden und Verzweifelnden kam?

But is this not to just to deny it, the great mercy of Jesus Christ, who came to the sinners and tax collectors, the poor and weak, the wandering and despairing?

Was sollen wir dazu sagen? Sind es wenige oder sind es viele, die zu Jesus gehören?

What should we say about this? Are there few or are there many, who belong to Jesus?

Jesus starb am Kreuz allein, verlassen von sein Jüngern. Neben ihm hingen nicht zwei seiner Getreuen, sondern zwei Mörder. Aber unter dem Kreuz standen sie alle, Feinde und Gläubige, Zweifelnde und Furchstame, Spötter und Überwundene, und ihnen allen und ihrer Sünde galt in dieser Stunde das Gebet Jesu um Vergebung.

Jesus died on the cross alone, abandoned by his disciples. Next to him hung not two of his faithful, but two murderers. But under the cross they all stand, enemies and believers, doubters and fearful, scoffers and the overcomed; and to all of them and their sin, applied in this hour was the prayer of Jesus for forgiveness.

Die barmherzige Liebe Gottes lebt mitten unter ihren Fein-den. Es ist derselbe Jesus Christus, der uns aus Gnade in seine Nachfolge ruft und dessen Gnade den Schächer am Kreuz in seiner letzten Stunde selig macht.

The merciful love of God lives among its enemies. It is the same Jesus Christ who calls us with grace in his discipleship, and whose grace made the thief on the cross in his last hour blessed.


[W: To die for your friends is one thing. To die for your enemies? Thank you, Jesus.]

Print Friendly

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: