“Nachfolge” im Lockdown (Tag 68)

Donnerstag.


Das zweite ist dies: Auch dieser Ruf in die Nachfolge bedarf noch einer Klärung, um unmißverständlich zu sein. Es muß dem Jüngling unmöglich gemacht werden, die Nachfolge selbst wiederum als ethisches Abenteuer, als absonderlichen interessanten, aber gegebenenfalls doch noch revozierbaren Weg und Lebensstil mißzuverstehen.

The second [thing to note about Mk 10:22] is this: even this call to discipleship also needs clarification, in order to be unmistakable. It must be made impossible for the young man, to misunderstand discipleship itself as an ethical adventure, as a peculiar interesting but possibly even still a reversible way and lifestyle.

Die Nachfolge wäre auch dann noch mißverstanden, wenn der Jüngling sie als einen letzten Abschluß seines bisherigen Tuns und Fragens ansehen könnte, als eine Addition des Vorangegangenen, als Ergänzung, Vervollständigung, Vervollkommnung des Bisherigem. Es muß darum zur unmißverständlichen Klärung eine Situation geschaffen werden, die es nicht zuläßt, daß man hinter sie wieder zurück kann, eine unrevozierbare Situation, und zugleich muß in ihr deutlich werden, daß sie keineswegs nur eine Ergänzung des Bisherigen ist.

Discipleship would still be misunderstood, if the young man could perceive it as a final conclusion to his previous actions and questions, as an addition to what has gone before, as a supplement, completion, perfection of what has previously happened. Therefore, for the unmistakable clarification, a situation must be created which does not allow that one goes back behind, an irreversible situation, and at the same time must become clear that it is by no means only only an addition to what has gone before.

Diese erforderte Situation wird geschaffen durch die Aufforderung Jesu zur freiwilligen Armut. Sie ist die existentielle, die seelsorgerliche Seite der Sache. Sie will dem Jüngling helfen, endlich recht zu verstehen und recht gehorsam zu sein. Sie entspringt der Liebe Jesu zu dem Jüngling. Sie ist nur das Zwischenglied zwischen dem bisherigen Weg des Jünglings und der Nachfolge. Aber sie ist – wohlgemerkt – nicht identisch mit der Nachfolge selbst, sie ist nicht einmal der erste Schritt in der Nachfolge, sondern der Gehorsam, in dem Nachfolge erst wirklich werden kann. Erst soll der Jüngling hingehen, alles verkaufen und den Armen geben, und dann kommen und nachfolgen. Das Ziel ist die Nachfolge, der Weg in diesem Falle die freiwillige Armut.

This required situation is created by Jesus’s call to voluntary poverty. It is the existential, the pastoral side of the matter. It will help the young man, finally to understand rightly and to be rightly obedient. It springs out from the love of Jesus for the young man. It is only the connecting link between the previous way of the yonug man and discipleship. But it is – mind you – not identical with discipleship itself, it is not even the first step in discipleship but rather the obedience in which discipleship can only become real. First the young man is to go, sell everything and give to the poor, and then to come and to follow. The goal is discipleship, the way in this case voluntary poverty.

Und das dritte: Jesus nimmt die Frage des Jünglings, was ihm noch fehle, auf. „Willst du vollkommen sein,…“ das könnte den Anschein erwecken, als werde hier tatsächlich von einer Hinzufügung zum Bisherigen geredet. Es ist auch eine Hinzufügung, in deren Inhalt aber bereits die Aufhebung alles Bisherigen beschlossen ist. Der Jüngling ist eben bisher nicht vollkommen; denn er hat das Gebot falsch verstanden und falsch getan. Er kann es jetzt nur recht verstehen und recht tun in der Nachfolge, aber eben auch hier nur, weil Jesus Christus ihn dazu beruft. Indem er die Frage des Jünglings aufnimmt, entwindet er sie ihm. Der Jüngling fragte nach seinem Weg zum ewigen Leben, Jesus antwortet: Ich rufe dich, das ist alles.

And the third: Jesus takes the question of the young man, what do I still lack? “You wish to be complete” This could give the impression that we are actually talking about an addition to what has gone before. It is also an addition, but in its content, already the abolition of all that has gone before has been decided. The young man is not yet perfect, for he has falsely understood and falsely acted. He can now only understand it rightly, and do it rightly in discipleship, but here too only because Jesus Christ calls him to it. By taking up the question of the young man, he takes it from him. The young man asked about his path to eternal life, Jesus answered: “I call you, that is all.”

“Nachfolge” im Lockdown (Tag 67)

We’re nearing the end of the story of the rich young ruler, who is also called to discipleship. Bonhoeffer explains.



Er will dem Jüngling helfen, er liebte ihn. Darum gibt er ihm die letzte Antwort: „Willst du vollkommen sein, so gehe hin, verkaufe, was du hast, und gib’s den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm und folge mir nach!“

He wants to help the young man, he loved him. Therefore he gives to him the final answer: “You wish to be complete, thus go, sell what you have, and give it to the poor, then you will have treasure in heaven; and come and follow me!” (Mk 10:22)

Dreierlei ist in diesen Worten an dem Jüngling zu beachten: Erstens, es ist jetzt Jesus selbst, der gebietet. Jesus, der eben noch den Jüngling von dem guten Meister an den allein guten Gott gewiesen hatte, nimmt nun selbst die Vollmacht in Anspruch, das letzte Wort und Gebot zu sagen.

Three things are in these words to the young man to be noted: first, it is now Jesus himself, who commands. Jesus, who just now had directed the young man from the good master to the only good God, takes now himself the power in claiming, to say the last word and commandment.

Der Jüngling muß erkennen, daß vor ihm der Sohn Gottes selbst steht. Es war die dem Jüngling verborgene Sohnschaft Jesu, die ihn von sich weg auf den Vater weisen ließ, womit er sich vollkommen mit seinem Vater einte. Es ist die selbe Einheit, die Jesus jetzt das Gebot des Vaters selbst sprechen läßt.

The young man must recognise that before him stands the Son of God himself. It was the sonship of Jesus hidden from the young man, which made him point away from himself to the Father, whereby he completely united himself with his Father. It is the same unity, which Jesus now lets the commandment of the Father himself to speak.

Unmißverständlich klar muß das dem Jüngling werden, als er den Ruf Jesu in die Nachfolge vernimmt. Das ist die Summe aller Gebote, der Jüngling soll in der Gemeinschaft des Christus leben, Christus ist das Ziel der Gebote. Dieser Christus steht ihm jetzt gegenüber und ruft ihn. Es gibt keine Ausflucht mehr in die Unwahrheit des ethischen Konflikts Das Gebot ist eindeutig: Folge mir nach.

This must be unmistakably clear to the young man, as he listens to the call of Jesus in discipleship. That is the sum of all the commandments, the young man should live in the community of Christ, Christ is the goal of the commandments. This Christ is now facing him and calling him. There is no more escape to the untruth of the ethical conflict. The command is clear: follow me.


“Nachfolge” im Lockdown (Tag 66)

Today, look how Jesus loved him.

Zweimal ist der Jüngling nun unter die Wahrheit des Wortes Gottes gestellt. Er kommt um das Gebot Gottes nicht mehr herum. Jawohl, das Gebot ist klar, und man muß ihm gehorchen! Aber – es genügt nicht! „Das habe ich alles gehalten von meiner Jugend auf, was fehlt mir noch?“ Der Jüngling wird bei dieser Antwort von der Aufrichtigkeit seines Anliegens ebenso überzeugt gewesen sein, wie in allem Vorangegangenen.

Twice now, the young man is placed under the truth of the Word of God. He can no longer avoid the commandment of God. Yes, the command is clear, and one must obey it! But – it is not enough! “This I have all kept from my youth, what do I still lack?” The young man would have been equally convinced of the sincerity of his request in this reply, as in all the preceding [questions].

Eben darin liegt ja sein Trotz gegen Jesus. Er kennt das Gebot, er hat es gehalten, aber er meint, das könne nicht der ganze Wille Gottes sein, es müsse noch etwas dazukommen, etwas Außerordentliches, Einzigartiges. Das will er tun. Das offenbare Gebot Gottes ist unvollkommen, sagt der Jüngling in seiner letzten Flucht vor dem wahren Gebot, in seinem letzten Versuch, bei sich selbst zu bleiben, selbst zu entscheiden über Gut und Böse.

This is precisely where his defiance against Jesus lies. He knows the commandment, he has kept it, but he thinks, that could not be the whole will of God, there must still be something to come, something extraordinary, unique. That is what he wants to do. The revealed commandment of God is imperfect, says the young man in his final flight from the true commandment, in his last attempt to remain with himself, to determine for himself good and evil.

Das Gebot wird jetzt bejaht, aber es wird zugleich frontal angegriffen. „Das habe ich alles gehalten; was fehlt mir noch?“ Markus fügt an dieser Stelle ein: „Und Jesus sah ihn an und liebte ihn“ (10,21). Jesus erkennt, wie hoffnungslos sich der Jüngling verschlossen hat gegen das lebendige Wort Gottes, wie er mit ganzem Ernst, mit seinem ganzen Wesen wütet gegen das lebendige Gebot, gegen den schlichten Gehorsam.

The commandment is now affirmed, but it is at the same time attacked head-on. “This I have all kept from my youth; what do I still lack?” Mark adds at this point: “And Jesus looked at him and loved him” (10:21). Jesus recognises, how hopelessly the young man has closed against the living Word of God, how he with all earnestness, with his whole being, rages against the living commandment.

“Nachfolge” im Lockdown (Tag 65)

We’re nearing the end of the chapter!


Diese Enthüllung vollzieht sich durch die Antwort Jesu. Die offenbaren Gebote Gottes werden genannt. Indem Jesus sie nennt, bestätigt er sie aufs neue als Gottes Gebote. Abermals ist der Jüngling gestellt.

This unveiling takes place through Jesus’s answer. The revealed commandments of God are stated. In Jesus naming them, he affirms them anew as God’s commandments. Again the young man is posed [a question].

Er hoffte noch einmal in die Unverbindlichkeit eines Gespräches über ewige Fragen durchbrechen zukönnen. Er hoffte, Jesus werde ihm eine Lösung des ethischen Konflikts bieten.

He hoped once again in the non-binding nature of a conversation over eternal questions, to break through. He hoped, Jesus would offer him a solution for the ethical conflict.

Statt dessen wird nicht die Frage, sondern er selbst angepackt. Die einzige Antwort auf die Not des ethischen Konflikts ist das Gebot Gottes selbst und damit die Forderung, jetzt nicht mehr zu diskutieren, sondern endlich zu gehorchen.

Instead, it is not the question, but rather he himself that is tackled. The only answer to the distress of the ethical conflict is the commandment of God himself, and thus the demand now not to discuss more, but finally to obey.

Nur der Teufel hat eine Lösung des ethischen Konflikts anzubieten, und die heißt: Bleibe im Fragen, so bist du frei vom Gehorchen. Jesus zielt nicht auf das Problem des Jünglings, sondern auf den Jüngling selbst. Er nimmt den von dem Jüngling so todernst genommenen ethischen Konflikt gar nicht ernst. Ernst ist ihm nur eines, nämlich daß der Jüngling endlich das Gebot hört und gehorcht.

Only the devil has a solution to the ethical conflict to offer, and that is: Remain in questioning, so you are free from obeying. Jesus doesn’t aim at the young man’s problem, but at the young man himself. He does not take, of which the young man takes dead seriously, the ethical conflict really seriously. He is only serious about one thing, namely that the young man finally hears and obeys the commandment.

Gerade dort, wo der ethische Konflikt so ernst genommen sein will, wo er den Menschen quält und knechtet, weil er ihn nicht zur befreienden Tat des Gehorsams kommen läßt, gerade dort enthüllt sich seine ganze Gottlosigkeit, dort muß er in seiner ganzen ungöttlichen Unernsthaftigkeit als definitiver Ungehorsam offenbar werden.

Precisely where the ethical conflict wants to be taken so seriously, where it torments and subjugates people, because it does not allow him to come to the liberating act of obedience, precisely there its entire ungodliness is revealed, there it must be in all its ungodly unseriousness as definitive disobedience.

Ernst ist allein die gehorsame Tat, die den Konflikt beendet und zerstört, in der wir befreit sind zum Kinde Gottes. Das ist die göttliche Diagnose, die dem Jüngling gestellt wird.

Seriousness is alone the obedient act, that ends and destroys the conflict, in which we are liberated to [become] the child of God. This is the divine diagnosis, which is given to the young man.


“Nachfolge” im Lockdown (Tag 64)

A dip back into the past in today’s section.


Der ethische Konflikt als das ethische Urphänomen des Menschen nach dem Fall ist selbst der Widerspruch des Menschen gegen Gott. Die Schlange im Paradies legte diesen Konflikt in das Herz des ersten Menschen.

The ethical conflict, as the ethical archetypal phenomenon of people after the fall, is itself the rebellion of people against God. The serpent in paradise placed this conflict in the heart of the first person.

„Sollte Gott gesagt haben?“ Vom klaren Gebot und vom einfältigen kindlichen Gehorsam wird der Mensch losgerissen durch den ethischen Zweifel, durch den Hinweis darauf, daß das Gebot ja noch durchaus der Auslegung und Deutung bedarf.

“Should God have said?” The human is torn away from the clear commandment and from simple child-like obedience through the ethical question, by the reference to [the fact] that the commandment is still in need of interpretation and explanation.

„Sollte Gott gesagt haben?“ Der Mensch selbst soll darüber entscheiden, in der Kraft seines Wissens um Gut und Böse, in Kraft seines Gewissens, was das Gute sei. Das Gebot ist vieldeutig, Gott will, daß der Mensch es deute und auslege und sich in Freiheit entscheide.

“Should God have said?” The person himself should decide, in the strength of his knowledge of good and evil, in the strength of his conscience, what is good. The commandment is ambiguous, God wants people to interpret it and decide freely.

Damit ist der Gehorsam gegen das Gebot schon verweigert. An die Stelle des einfältigen Tuns ist ein zwiefältiges Denken getreten. Der Mensch des freien Gewissens rühmt sich gegen das Kind des Gehorsams. Die Berufung auf den ethischen Konflikt ist die Aufsage des Gehorsams. Es ist der Rückzug von der Wirklichkeit Gottes auf das Mögliche des Menschen, vom Glauben auf den Zweifel.

In this, obedience to the commandment is already refused. In the place of simple-minded action is replaced with double-minded thinking. The person of free conscience boasts against the child of obedience. The appeal to the ethical conflict is the imposition of obedience. It is the retreat from the reality of God to the possibility of man, from faith to doubt.

So geschieht nun das Unerwartete, daß dieselbe Frage, in der der Jüngling seinen Ungehorsam zu verhüllen sucht, ihn enthüllt als den, der er ist, nämlich als den Menschen unter der Sünde.

Thus the unexpected now happens, that the same question in which the [rich] young man tries to conceal his disobedience, reveals him for what he is, namely as a person under sin.