“Nachfolge” im Lockdown (Tag 52)

Recently, our government announced a new “traffic light” system to come into place instead of our current Alert Level system. So we will never go into Level 2 again! However, Bonhoeffer’s thoughts are very helpful so I’ll keep translating until the end of this chapter.

Previously:


Und doch muß das äußere Werk geschehen, doch müssen wir in die Situation des Glaubenkönnens hinein. Wir müssen den Schritt tun. Was heißt das? Es heißt, daß dieser Schritt nur recht geschieht, wenn wir ihn nicht im Blick auf unser Werk, das getan werden muß, sondern allein im Blick auf das Wort Jesu Christi hin tun, das uns dazu ruft.

And yet the outward work must happen, yet we must [enter] into the situation of believability (i.e. being able to believe). We must take the step. What does this mean? It means, that this step only comes right, if we do it not with a view to our work, which must be done, but rather only with a view to the word of Jesus Christ, which calls us to it.

Petrus weiß, er darf nicht eigenmächtig aus dem Schiff steigen, der erste Schritt wäre schon sein Untergang, darum ruft er: „Heiße mich zu dir kommen auf dem Wasser“ und Christus antwortet: „Komm her.“ Also Christus muß gerufen haben, allein auf sein Wort hin kann der Schritt getan werden. Dieser Ruf ist seine Gnade, die aus dem Tod in das neue Leben des Gehorsams ruft. Jetzt aber, da Christus gerufen hat, muß Petrus aus dem Schiff heraus, um zu Christus zu kommen.

Peter knew, he could not rise unauthorised from the boat, the first step would already be his downfall, therefore he calls out: “Call me to come to you on the water” and Christ answers: “Come here.” Thus Christ must have called, on his word alone can the step be taken. This call is his grace, which calls [one] out of death into the new life of obedience. But now, that Christ has called, Peter must [get] out of the ship to come to Christ.

So ist in der Tat der erste Schritt des Gehorsams schon selbst ein Tun des Glaubens an das Wort Christi. Es würde aber den Glauben als Glauben völlig verkennen, wenn nun daraus wieder geschlossen würde, es sei also der erste Schritt doch nicht mehr nötig, weil doch der Glaube schon da sei. Demgegenüber muß dann geradezu der Satz gewagt werden: erst muß der Schritt des Gehorsams getan sein, ehe geglaubt werden kann. Der Ungehorsame kann nicht glauben.

Thus, in fact, the first step of obedience is itself already an action of faith in the Word of Christ. But it would completely misjudge the faith as faith, if from this again was concluded [that] the first step is no longer necessary, because faith is already there. Faith was already there. In contrast to this, the [following] sentence must be risked: the step of obedience must first be taken, before one can believe. The disobedient can not believe.


“Nachfolge” im Lockdown (Tag 51)

If you thought Bonhoeffer was teaching works righteousness yesterday, well here he continues and clarifies!

Previously:


Ist diese Erkenntnis gesichert, dann muß als zweites gesagt werden, daß dieser erste Schritt als rein äußerliches Tun ein totes Werk des Gesetzes ist und bleibt, das durch sich selbst niemals zu Christus führt. Als äußeres Tun bleibt die neue Existenz durchaus die alte; es wird bestenfalls ein neues Lebensgesetz, ein neuer Lebensstil erreicht, der aber nichts mit dem neuen Leben mit Christus zu tun hat. Der Trinker, der den Alkohol läßt, der Reiche, der sein Geld weggibt, wirddadurch wohl vom Alkohol und vom Gelde frei, aber nicht von sich selbst.

If this insight is secured [that a first initial step is important when coming to faith], then it must also be said, secondly, that this first step, as a purely external action is and remains a dead work of the law, which by itself never leads to Christ. As an outward act, the new existence remains absolutely the same [lit: old], it is at best a new law of life, a new lifestyle achieved, but has nothing to do with the new life with Christ. The drunkand who gives up alcohol, the rich man who gives away his money, becomes free from alcohol and money, but not from himself.

Er bleibt also ganz bei sich selbst, möglicherweise näher bei sich selbst als vorher, er bleibt unter der Forderung des Werkes ganz im Tode des alten Lebens. Zwar muß das Werk getan werden, aber es führt durch sich selbst aus dem Tod, demUngehorsam und der Gottlosigkeit nicht heraus.

He remains thus entirely with himself, possibly closer to himself than before, he remains under the demand of the work completely in the death of the old life. The work must be done, but by itself it does not lead out of death, disobedience and ungodliness.

Verstehen wir selbst etwa unsern ersten Schritt als Voraussetzung für die Gnade, für den Glauben, so sind wir darin durch unser Werk schon gerichtet und von der Gnade gänzlich abgeschnitten. Dabei ist in das äußere Werk alles eingeschlossen, was wir Gesinnung, guten Vorsatz zu nennen pflegen, alles was die römische Kirche facere quod in se est nennt. Tun wir den ersten Schritt in der Absicht, uns damit in die Situation des Glaubenkönnens zu versetzen, so ist auch dieses Glaubenkönnen wieder nichts als ein Werk, als eine neue Lebensmöglichkeit innerhalb unserer alten Existenzund damit völlig mißverstanden, wir bleiben im Unglauben.

If we ourselves understand our first step as a prerequisite for grace, for belief, then we are already judged by our work and completely cut off from grace. In this, the outward work includes everything that we are accustomed to call good intention, everything that the Roman church calles facere quod in se est (Lt: do what lies within you). If we take the first step with the intention of putting ourselves in the situation of believability (i.e. being able to believe), then this believability is again nothing but a work, as a new possibility of life within our old existence and thus completely misunderstood, [and] we remain in unbelief.

“Nachfolge” im Lockdown (Tag 50)

Have you ever wondered whether the first step of someone coming to faith is external or internal? Ordo salutis notwithstanding, here are some reflections from Bonhoeffer about the importance of an external action (e.g. picking up a Bible, going to church) in someone’s faith journey.

Previously:


Dieser erste Schritt ist nun zuerst zu betrachten als das äußerliche Werk, das im Vertauschen einer Existenzweise mit einer anderen besteht. Diesen Schritt kann jeder tun. Der Mensch hat Freiheit dazu. Es ist ein Tun innerhalb der iustitia civilis, in der der Mensch frei ist. Petrus kann sich nicht bekehren, aber er kann seine Netze verlassen.

This first step [of obedience] is only to be first considered as the external work, that is in exchange of one way of life with another. This step anyone can do. The person has freedom to do this. It is an action within the iustitia civilis (things external; the good and evil moral acts that a fallen human being has the ability to do), in which the person is free. Peter can not convert himself, but he can leave his nets.

Inhaltlich ist in den Evangelien mit dem ersten Schritt bereits ein Tun gefordert, das das Lebensganze betrifft. Die römische Kirche verlangte einen solchen Schritt nur als die außerordentliche Möglichkeit des Mönchtums, während für die anderen Gläubigen die Bereitschaft genügte, sich der Kirche und ihren Geboten bedingungslos zu unterwerfen.

Contentwise, the first step in the Gospels already calls for an action that affects the whole of life. The Roman Catholic church wanted such a step only as the extraordinary possibility of monasticism, whereas for the other believers the willingness was sufficient, to submit oneself unconditionally to the church and its commandments.

Auch in den lutherischen Bekenntnisschriften ist in bedeutsamer Weise die Wichtigkeit eines ersten Schrittes erkannt: Nachdem die Gefahr des synergistischen Mißverständnisses grundsätzlich beseitigt ist, kann und muß ein Raum gelassen werden für jenes erste äußere Tun, das zum Glauben gefordert wird: Es ist hier der Schritt zur Kirche, in der das Wort des Heils gepredigt wird. Dieser Schritt kann in voller Freiheit getan werden. Komm zur Kirche! das kannst du kraft deiner menschlichen Freiheit. Du kannst am Sonntag dein Haus verlassen und zur Predigt gehen. Tust du es nicht, so schließt du dich willkürlich von dem Ort aus, an dem geglaubt werden kann.

Yet even in the Lutheran Confession the importance of a first step is recognised in a significant way: After the danger of synergistic misunderstanding has been fundamentally removed, a space can and must be left for that first outward action, that is required for faith: it is here the the step is taken to church, where the word of salvation is preached. This step can be done in full freedom. Come to church! You can do that on the strength of your human freedom. You can on Sunday leave your house and go to the sermon. If you do not, you arbitrarily exclude yourself from the place, where faith can be believed.

Damit bezeugen die lutherischen Bekenntnisschriften, daß sie von einer Situation wissen, in der geglaubt werden kann, und von einer solchen, in der Glaube nicht möglich ist. Zwar bleibt diese Erkenntnis hier sehr im Versteck, fast als schäme man sich ihrer, aber sie ist vorhanden als eine und dieselbe Erkenntnis von der Bedeutung des ersten Schrittes als eines äußeren Tuns.

In this way, the Lutheran confessions [also] testify that they know of a situation in which faith is [possible] and of one, where faith is not possible. Certainly this realisation remains very much in hiding here, almost as if one were ashamed of it, but it is present as one and the same recognition of the importance of the first step as an external action.


“Nachfolge” im Lockdown (Tag 49)

Bonhoeffer continues to distinguish faith that leads to obedience, and the “first” obedience that enables faith.

Previously:


Um der Uneigentlichkeit der Rede vom Gehorsam als einer Folge des Glaubens willen, um des Hinweises auf die unauflösliche Einheit von Glauben und Gehorsam willen muß nun dem Satz, daß nur der Glaubende gehorsam sei, der andere gegenübergestellt werden: Nur der Gehorsame glaubt. Ist dort der Glaube die Voraussetzung des Gehorsams, so ist hier der Gehorsam die Voraussetzung des Glaubens. In genau derselben Weise, in der der Gehorsam Folge des Glaubens genannt wird, ist er auch Voraussetzung des Glaubens zu nennen. Nur der Gehorsame glaubt.

For the sake of inauthenticity of speaking of obedience as a consequence of faith, for the reference of the irresolvable unit of faith and obedience, the statement that “only the believer is obedient”, must now be contrasted [with] the other: “Only the obedient believes”. As there, faith is the prerequisite of obedience, then here obedience is the prerequisite of faith. In exactly the same way, in that obedience is called the consequence of faith, it is also to be called the precondition of faith. Only the obedient believe.  

Es muß Gehorsam geleistet werden gegen einen konkreten Befehl, damit geglaubt werden kann. Es muß ein erster Schritt des Gehorsams gegangen werden, damit Glaube nicht frommer Selbstbetrug, billige Gnade werde. Es liegt an dem ersten Schritt. Er ist von allen folgenden qualitativ unterschieden. Der erste Schritt des Gehorsams muß den Petrus fort von den Netzen, aus dem Schiff heraus, muß den Jüngling aus dem Reichtum führen. Nur in dieser neuen, durch den Gehorsam geschaffenen Existenz kann geglaubt werden.

Obedience must be given (lit: achieved) to a concrete command, so that faith is possible. A first step of obedience must be taken, so that faith does not become pious self-deception [or] cheap grace. It is the first step that matters. It is qualitatively different from all [the steps] to follow. The first step of obedience must lead Peter away from the nets, out of the ship, [it] must lead the young man out of wealth. Only in this new existence, created by obedience, can faith be possible.


“Nachfolge” im Lockdown (Tag 48)

Today’s section is really helpful. Bonhoeffer explores what the relationship between faith and obedience is.

Previously:


Es ist eine schwere Einbuße an biblischer Treue, wenn wir den ersten Satz ohne den zweiten lassen. Nur der Glaubende ist gehorsam, das meinen wir zu verstehen. Der Gehorsam folge ja dem Glauben, wie die gute Frucht dem guten Baum, sagen wir dann. Erst ist der Glaube, dann erst Gehorsam.

It is a severe loss of biblical faithfulness, if we leave the first statement without the second. “Only the one who believes is obedient”: [is] what we think we understand. The obedience follows belief, as good fruit [and] the good works, we then say. First is faith, then obedience.

Soll damit nur dies bezeugt sein, daß allein der Glaube rechtfertigt und nicht das Tun des Gehorsams, so ist das allerdings die notwendige und unumstößliche Voraussetzung für alles weitere.

Should this only be to testify that faith alone justifies and not the practice of obedience, then this is the necessary and indisputable prerequisite for everything else.  

Sollte aber damit irgendeine zeitliche Bestimmung gegeben sein, daß erst geglaubt werden müsse und später der Gehorsam folge, so werden Glaube und Gehorsam auseinandergerissen, und es bleibt dann die höchst praktische Frage offen, wann der Gehorsam anzufangen habe. Der Gehorsam bleibt vom Glauben getrennt.

But should this be made some temporary clause that first it must be possible to believe and later obedience follows, then faith and obedience are torn apart, and it the highly practical question remains then open, when obedience is to begin. Obedience remains separated from faith.

Um der Rechtfertigung willen müssen ja Glaube und Gehorsam getrennt werden, aber diese Trennung darf niemals die Einheit beider aufheben, die darin liegt, daß Glaube nur im Gehorsam existiert, niemals ohne Gehorsam ist, daß Glaube nur in der Tat des Gehorsams Glaube ist.

For the sake of [the doctrine of] justification, faith and obedience must be separated, but this separation must never cancel out the unity of both, which lies in the fact, that faith only exists in obedience, is never without obedience, [and] that faith only is faith in the practice of obedience.