“So ermahne ich euch nun, daß man vor allen Dingen zuerst tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und alle Obrigkeit, auf daß wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit.” (1 Tim 2,1-2)

Today is also a good day to raise “petitions, prayers, intercession and thanksgiving for all people, for the kings and all in authority (e.g. our MPs), that we may lead a peaceful and quiet life in all godliness and respectability.” (1 Tim 2:1-2)

Previously:

  • Vorvort (Foreword): 1 2 3 4 5 6 7 8 9
  • Inhaltverzeichnis (Table of contents) 10
  • 1. Die Teure Gnade (1. Costly Grace) 11 12 13 14 15 16 17 18

Die verhängnisvolle Begrenzung der Gebote Jesu in ihrer Geltung auf eine bestimmte Gruppe besonders qualifizierter Menschen führte zu der Unterscheidung einer Höchst-leistung und einer Mindestleistung des christlichen Gehorsams. Damit war es gelungen, bei jedem weiteren Angriff auf die Verweltlichung der Kirche hinzu-weisen auf die Möglichkeit des mönchischen Weges innerhalb der Kirche, neben dem dann die andere Möglichkeit des leichteren Weges durchaus gerechtfertigt war.

The fateful limitation of Jesus’s commandments in their validity to a certain group of specially qualified people led to the differentiation [between] a high-effort and a low-effort of Christian obedience. With this it became successful, with each further assault to the secularisation of the church, to point out the possibility of the monastic way within the church, next to which then the other possibility of the effortless path became entirely justified.

So mußte der Hinweis auf das urchristliche Verständnis der teuren Gnade, wie er in der Kirche Roms durch das Mönchtum erhalten bleiben sollte, in paradoxer Weise selbst wieder der Verweltlichung der Kirche die letzte Rechtfertigung geben.

Thus, the reference to the original-Christian understanding of costly grace, how it should have remained preserved in the church of Rome through monasticism, in a paradoxical way, had itself given (inf.) the final justification for the secularisation of the church.

Bie dem allen lag der entscheidende Fehler des Mönchtums nicht darin, daß es – bei allen inhaltlichen Mißverständnissen des Willens Jesu – den Gnadenweg der strengen Nachfolge ging. Vielmehr entfernte sich das Mönchtum wesentlich darin vom Christlichen, daß es seinen Weg zu einer freien Sonderleistung einiger Weniger werden ließ und damit für ihn eine besondere Verdienstlichkeit in Anspruch nahm.  

Before all this, the decisive error of monasticism was not in this, that it (despite all the content-related misunderstanding of the will of Jesus) went the gracious-path of strict discipleship (lit: following). Rather, monasticism removed itself essentially from Christianity, in that it let its path become a free special achievement of a few and thus took for it a special merit.

Print Friendly

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: