Today, Bonhoeffer gives a scathing description of cheap, unbiblical, calamitous grace. He argues that Luther’s followers, not follower, ran too far with “grace alone” without the assumption Luther had that it was a costly grace that entailed discipleship – carrying our cross, following Jesus.

Previously:


Sie war im Ergreifen der Vergebung die letzte radikale Absage an das eigenwillige Leben, sie war darin selbst erst eigentlich ernster Ruf zur Nachfolge. Sie war ihm jeweils “Resultat”, freilich göttliches, nicht menschliches Resultat.

[This discovery of grace] in grasping forgiveness, was the last radical rejection of the self-centred life. It was, in itself, in reality a more serious call to discipleship. It was, for him, always a “result” – a divine one, of course, not a man-made result.

Dieses Resultat aber wurde von den Nachfahren zur prinzipiellen Voraussetzung einer Kalkulation gemacht. Darin lag das ganze Unheil. Ist Gnade das von Christus selbst ge-schenkte “Resultat” christlichen Lebens, so ist dieses Leben keinen Augenblick dispensiert von der Nachfolge. Ist aber Gnade prinzipielle Voraussetzung meines christlichen Lebens, so habe ich damit im voraus die Rechtfertigung meiner Sünden, die ich im Leben in der Welt tue. Ich kann nun auf diese Gnade hin sündigen, die Welt ist ja im Prinzip durch Gnade gerechtfertigt.

This result however, was made by [Luther’s] descendants to be a basic precondition to the calculation. Therein lay the whole calamity. If grace is given by Christ himself as the “result” of Christian living, this life is not for a moment dispensed from discipleship. But if grace is the basic precondition of my Christan life, then by it I have beforehand the justification for my sins, which I do in the in life in the world. I can now sin on the basis of this grace, if the world is indeed in principle justified by grace.

Ich bleibe daher in meiner bürgerlich-weltlichen Existenz wie bisher, es bleibt alles beim alten, und ich darf sicher sein, daß mich die Gnade Gottes bedeckt. Die ganze Welt ist unter dieser Gnade “christlich” geworden, das Christentum aber ist unter dieser Gnade in nie dagewesener Weise zur Welt geworden.

I remain therefore in my middle-class, worldly bubble [lit: existence] as before, which remains all as before, and I may be sure that the grace of God covers me. The whole world has become “Christian” under this grace – but the Christianity under this grace has become the world, in an unprecedented way.

Der Konflikt zwischen christlichem und bürgerlich-weltlichem Berufsleben ist aufgehoben. Das christliche Leben besteht eben darin, daß ich in der Welt und wie die Welt lebe, mich in nichts von ihr unterscheide, ja mich auch gar nicht – um der Gnade willen! – von ihr unter-scheiden darf, daß ich mich aber zu gegebener Zeit aus dem Raum der Welt in den Raum der Kirche begebe, um mich dort der Vergebung meiner Sünden vergewissern zu lassen.

The conflict between the Christian and middle-class/worldly vocation is abolished. The Christian life is presented as such: I live in the world, and how the world lives, no different from it; indeed nor might I – for grace’s sake! – be distinguished from it! But that I in a given time will issue from the realm of the world into the realm of the church, to be ensured there of the forgiveness of my sins.


“Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch den Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus den Werken, auf daß sich nicht jemand rühme. Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christo Jesu zu guten Werken, zu welchen Gott uns zuvor bereitet hat, daß wir darin wandeln sollen.” (Eph 2,8-10)

“For by grace you have been saved through faith, and this is not of yourself: it is a gift of God, not from works, so that no one may boast. For we are his work[manship], created in Christ Jesus for good works, to which God had prepared before, that we should walk in them.”


Print Friendly

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: