Have you ever wondered whether the first step of someone coming to faith is external or internal? Ordo salutis notwithstanding, here are some reflections from Bonhoeffer about the importance of an external action (e.g. picking up a Bible, going to church) in someone’s faith journey.

Previously:


Dieser erste Schritt ist nun zuerst zu betrachten als das äußerliche Werk, das im Vertauschen einer Existenzweise mit einer anderen besteht. Diesen Schritt kann jeder tun. Der Mensch hat Freiheit dazu. Es ist ein Tun innerhalb der iustitia civilis, in der der Mensch frei ist. Petrus kann sich nicht bekehren, aber er kann seine Netze verlassen.

This first step [of obedience] is only to be first considered as the external work, that is in exchange of one way of life with another. This step anyone can do. The person has freedom to do this. It is an action within the iustitia civilis (things external; the good and evil moral acts that a fallen human being has the ability to do), in which the person is free. Peter can not convert himself, but he can leave his nets.

Inhaltlich ist in den Evangelien mit dem ersten Schritt bereits ein Tun gefordert, das das Lebensganze betrifft. Die römische Kirche verlangte einen solchen Schritt nur als die außerordentliche Möglichkeit des Mönchtums, während für die anderen Gläubigen die Bereitschaft genügte, sich der Kirche und ihren Geboten bedingungslos zu unterwerfen.

Contentwise, the first step in the Gospels already calls for an action that affects the whole of life. The Roman Catholic church wanted such a step only as the extraordinary possibility of monasticism, whereas for the other believers the willingness was sufficient, to submit oneself unconditionally to the church and its commandments.

Auch in den lutherischen Bekenntnisschriften ist in bedeutsamer Weise die Wichtigkeit eines ersten Schrittes erkannt: Nachdem die Gefahr des synergistischen Mißverständnisses grundsätzlich beseitigt ist, kann und muß ein Raum gelassen werden für jenes erste äußere Tun, das zum Glauben gefordert wird: Es ist hier der Schritt zur Kirche, in der das Wort des Heils gepredigt wird. Dieser Schritt kann in voller Freiheit getan werden. Komm zur Kirche! das kannst du kraft deiner menschlichen Freiheit. Du kannst am Sonntag dein Haus verlassen und zur Predigt gehen. Tust du es nicht, so schließt du dich willkürlich von dem Ort aus, an dem geglaubt werden kann.

Yet even in the Lutheran Confession the importance of a first step is recognised in a significant way: After the danger of synergistic misunderstanding has been fundamentally removed, a space can and must be left for that first outward action, that is required for faith: it is here the the step is taken to church, where the word of salvation is preached. This step can be done in full freedom. Come to church! You can do that on the strength of your human freedom. You can on Sunday leave your house and go to the sermon. If you do not, you arbitrarily exclude yourself from the place, where faith can be believed.

Damit bezeugen die lutherischen Bekenntnisschriften, daß sie von einer Situation wissen, in der geglaubt werden kann, und von einer solchen, in der Glaube nicht möglich ist. Zwar bleibt diese Erkenntnis hier sehr im Versteck, fast als schäme man sich ihrer, aber sie ist vorhanden als eine und dieselbe Erkenntnis von der Bedeutung des ersten Schrittes als eines äußeren Tuns.

In this way, the Lutheran confessions [also] testify that they know of a situation in which faith is [possible] and of one, where faith is not possible. Certainly this realisation remains very much in hiding here, almost as if one were ashamed of it, but it is present as one and the same recognition of the importance of the first step as an external action.


Print Friendly

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: