If you thought Bonhoeffer was teaching works righteousness yesterday, well here he continues and clarifies!

Previously:


Ist diese Erkenntnis gesichert, dann muß als zweites gesagt werden, daß dieser erste Schritt als rein äußerliches Tun ein totes Werk des Gesetzes ist und bleibt, das durch sich selbst niemals zu Christus führt. Als äußeres Tun bleibt die neue Existenz durchaus die alte; es wird bestenfalls ein neues Lebensgesetz, ein neuer Lebensstil erreicht, der aber nichts mit dem neuen Leben mit Christus zu tun hat. Der Trinker, der den Alkohol läßt, der Reiche, der sein Geld weggibt, wirddadurch wohl vom Alkohol und vom Gelde frei, aber nicht von sich selbst.

If this insight is secured [that a first initial step is important when coming to faith], then it must also be said, secondly, that this first step, as a purely external action is and remains a dead work of the law, which by itself never leads to Christ. As an outward act, the new existence remains absolutely the same [lit: old], it is at best a new law of life, a new lifestyle achieved, but has nothing to do with the new life with Christ. The drunkand who gives up alcohol, the rich man who gives away his money, becomes free from alcohol and money, but not from himself.

Er bleibt also ganz bei sich selbst, möglicherweise näher bei sich selbst als vorher, er bleibt unter der Forderung des Werkes ganz im Tode des alten Lebens. Zwar muß das Werk getan werden, aber es führt durch sich selbst aus dem Tod, demUngehorsam und der Gottlosigkeit nicht heraus.

He remains thus entirely with himself, possibly closer to himself than before, he remains under the demand of the work completely in the death of the old life. The work must be done, but by itself it does not lead out of death, disobedience and ungodliness.

Verstehen wir selbst etwa unsern ersten Schritt als Voraussetzung für die Gnade, für den Glauben, so sind wir darin durch unser Werk schon gerichtet und von der Gnade gänzlich abgeschnitten. Dabei ist in das äußere Werk alles eingeschlossen, was wir Gesinnung, guten Vorsatz zu nennen pflegen, alles was die römische Kirche facere quod in se est nennt. Tun wir den ersten Schritt in der Absicht, uns damit in die Situation des Glaubenkönnens zu versetzen, so ist auch dieses Glaubenkönnen wieder nichts als ein Werk, als eine neue Lebensmöglichkeit innerhalb unserer alten Existenzund damit völlig mißverstanden, wir bleiben im Unglauben.

If we ourselves understand our first step as a prerequisite for grace, for belief, then we are already judged by our work and completely cut off from grace. In this, the outward work includes everything that we are accustomed to call good intention, everything that the Roman church calles facere quod in se est (Lt: do what lies within you). If we take the first step with the intention of putting ourselves in the situation of believability (i.e. being able to believe), then this believability is again nothing but a work, as a new possibility of life within our old existence and thus completely misunderstood, [and] we remain in unbelief.

Print Friendly

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: